Feminine Food | AVOCADO – das Multitalent unter den Lebensmittel
55
post-template-default,single,single-post,postid-55,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

AVOCADO – das Multitalent unter den Lebensmittel

Auch als heilsame „Zauberfrucht“ wird die mexikanische Butterfrucht der Azteken bezeichnet. Bereits vor 10.000 Jahren wurde sie von den Ureinwohnern Mexikos kultiviert, genutzt und galt als nahrhaftes und gesundes Lebensmittel. Aufgrund ihres hohen antioxidantiven Gehalts und der fruchtbarkeitsfördernden Eigenschaft zählt die Avocado mittlerweile auch in unseren Breitengraden zu den Top-Superfoods und ist nicht mehr weg zu denken.

Die Bezeichnung „Avocado“ leitet sich von der aztekischen Sprache als „ahuacatl“ ab und verweist auf das – uns bekannte Geschlechtsteil des Mannes – die „Hoden“. Die alte sinngemäße Bedeutung der Mexikaner richtet sich speziell auf die  aphrodisierende Wirkung der Avocado. Man sagte ihr nach, dass der Kern für die Empfängnisverhütung verwendet wurde, sämtliche Pflanzenteile sich positiv auf den Hormonhaushalt der Frau auswirkt und die Haut schön macht.

Übrigens, wusstest du, dass die Avocado der Lebensmittelkategorie des Obstes angehört? Sie zählt zu der Familie der Lorbeergewächse und ist somit eine Beere.

Dieses uralte Wissen der Azteken gibt uns einen ersten Einblick, wie die Alligatornbirne auf die menschliche Gesundheit wirkt.

Nährstoffe der Avocado:

  • Phosphor
  • Magnesium
  • Calcium
  • Pantothensäure
  • Folsäure
  • Vitamin C, E, K, D

 

Wie gesund ist die Avocado?

 

Ungesättigte Fettsäuren

Die Avocado besteht bis zu 25% aus ungesättigten Fettsäuren, die absolut wohltuend auf unseren menschlichen Organismus wirken. Vielleicht denkst du jetzt – oh nein so viel Fett? Doch Fett ist nicht gleich Fett. Ungesättigte Fettsäuren sind enorm wichtig für den Hormonhaushalt der Frau, für den Aufbau von Zell- und Nervenmembranen und wirkten entzündungshemmend. Viele Vitamine und Mineralstoffe aus Obst und Gemüse brauchen diese gesunden Fettsäuren um die wirklich wesentlichen Stoffe besser aufnehmen zu können. Die Avocado liefert zum einen die wertvolle Vitamine A, E, D, K und Carotine und zum anderen bringt sie, die zur Aufspaltung benötigten Fette mit sich. Eine Win-Win Situation also. Auch die sehr seltenen aber sehr notwendigen Omega-3 und Omega-6 Fette sind in der Avocado enthalten.

Kohlehydrate,  Eiweiß, Vitamine

Der Kohlehydratanteil einer Avocado liegt bei 2%. Das ist relativ gering, sorgt aber für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl. Darum ist sie für Zwischenmahlzeiten ideal. Die Butterfrucht enthält außerdem 2% Eiweiß und somit essentielle Aminosäuren, die der Körper selbst nicht produzieren kann, für unsere Gehirnleistungen jedoch unabdingbar sind. So kann beispielsweise durch die Aminosäure Tryptophan im Gehirn Serotonin, das Glückshormon oder Melatonin, das Schlafhormon produziert und ausgeschüttet werden.

Eine zahlreiche Bandbreite an besonders wertvollen Vitaminen wie etwa Vitamin A, E und D sowie die Carotinoiden weißt unsere Superfrucht auf. Vitamin A stärkt unsere Sehkraft und Vitamin E stärkt unser Immunsystem. Beide haben eine hohe antioxidative Wirkung und hilft uns Giftstoffe loszuwerden. Vitamin D vermissen wir vorwiegend in den Monaten wo wir wenig Sonnenlicht tanken können. Die Avocado speichert durch ihre sonnige Herkunft die Sonnenenergie, somit können wir einen Teil dieses Vitamins in unserem Organismus decken. Mit 485mg/100g Kalium übertrifft dieser Mineralstoff der Avocado sogar die Banane. Warum Kalium so wichtig ist? Der Stoff reguliert unseren Säure-Basen-Haushalt und wirkt sich positiv auf den Blutdruck aus.

Weitere wichtige Bestandteile sind Magnesium, Calcium, Kupfer, Eisen und Mangan.

 

Avocado und der weibliche Zyklus:

Warum ist die Avocado besonders für uns Frauen so nährend?
Betrachtet man eine Avocado sowohl von außen als auch von innen, erkennen wir schnell die Ähnlichkeit zur Gebärmutter. Die wertvollen Fettsäuren stärken auf natürliche Weise die Zellen der Gebärmutterschleimhaut und unterstützen die reinigende Wirkung unserer Menstruation. Basische Lebensmittel, wie etwa Spargel, Gurke, Brokkoli, Karotte, Lauch und auch die Avocado, nähren einen gesunden Cervixschleim.
Der hohe Eisengehalt und Vitamin A dienen der Blutbildung, die wir Frauen gut brauchen können. Zudem unterstützt das aus dem Kern gewonnene Avocadoöl ein gesundes Hautbild und stärkt das Haar. Auch als Gesichtsmaske kann das nahrhafte Avocadofleisch für ein glattes und ausgeglichenes Hautgefühl Anwendung finden.
Was noch wenig bekannt ist ist, dass rund 70% der Nährstoffe im Kern enthalten sind. Wie du diesen verwenden kannst? Schneide oder hacke den Kern in zwei Teile und übergieße ihn mit heißem Wasser. Nach 15 Minuten Ziehzeit kannst du den „Tee“ abseihen und trinken. Oder du reibst den trockenen Kern zu feinem Pulver, das antioxidativ wirkt und demnach PMS Beschwerden sowie Magenleiden und Durchfall gelindert werden können.

Ein sehr wichtiger Inhaltsstoff für die Fruchtbarkeit der Frau, aber auch für die Spermien des Mannes ist die Folsäure. Sie schützt die Ei- sowie Samenzelle und sorgt für die Balance im weiblichen Hormonhaushalt. Außerdem sollte die Avocado während einer Schwangerschaft ob im Salat, im Smoothie oder direkt als Zwischenmahlzeit nicht fehlen. Durch den hohen Folsäure Anteil wird die Entwicklung neuronaler Bahnen unterstützt. Wusstest du dass es genau 9 Monate sind bis aus der Blüte des Avocadobaumes die Frucht heranreift?!

Ein Tipp für Mamas:  Gerade für Säuglinge ist die Avocado eine ideale Starter-Frucht sowie Brei-Alternative (falls du den breifreien Weg wählst) für die ersten Mahlzeiten.

Verwendung der Avocado:

Aufgrund der wohltuenden, reinigenden und nahrhaften Eigenschaften der Avocado wird sie heutzutage oft in Kosmetika verwendet.
In der Medizin konnte erforscht werden, dass die Avocado Einfluss auf die Prävention von Leukämie (https://uwaterloo.ca/science/news/avocados-may-hold-answer-beating-leukemia) aufweist. Auch Arthrose PatientInnen profitieren von den wirksamen entzündungshemmenden Stoffen. Weitere Krankheitsbilder, die durch Avocadoverzehr positiv beeinflusst werden können sind Diabetes, Bluthochdruck, zu hoher Cholesterinspiegel, Herz-Kreislaufbeschwerden, Bakterien und Karies im Mund u.a.

Für Vegetarier und Veganer besitzt die Avocado einen hohen Proteinanteil, der durch die pflanzliche Basis viel verträglicher im Körper aufgenommen werden kann als tierisches Protein.

Obwohl die Avocado ein so unglaublich großes Spektrum an Heil- und Gesundheitspotenzial für uns Menschen mit sich bringt, sollte darauf hingewiesen werden, dass sie dennoch eine tropische Frucht ist und mittels Überseetransporte importiert werden muss. Die Auswirkungen auf die Umwelt sollen nicht unter den Teppich gekehrt werden. Durch den weltweiten Avocado-Boom kommt es immer häufiger zu Rodungen der Wälder und Übergriffe von Großkonzernen auf Kleinbauern, die um ihr Überleben kämpfen.
Achte auf die Qualität der Frucht, denn auch sie werden Großteils mit Pestiziden behandelt. Nimm nicht jede Avocado, wähle zumindest biologische Qualität und greife zu harten Früchten, die du zuhause am besten nachreifen lässt, somit weißt du, dass sie noch nicht allzulange im Regal liegen. Bei uns in Österreich und Deutschland sind die beliebtesten Sorten „Hass“ (nussig) oder „Fuerte“.