Feminine Food | Die tantrische Atmung – enormes Potential
490
post-template-default,single,single-post,postid-490,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Die tantrische Atmung – enormes Potential

Tantra ist die Verbindung mit dem Göttlichen.

Alles Materielle dieser Welt wird als Schöpfung des Göttlichen angesehen. Aus diesem Grund gibt es auch im Menschen nichts, was nicht Göttlich wäre – auch seine Sexualität.

Dieser Fakt unterscheidet Tantra zu anderen Yogarichtungen, welche Sexualität teilweise sogar komplett untersagen. Man solle doch die sexuelle Energie aufsparen und lieber dafür nutzen, zur Erleuchtung zu finden.

Die sexuelle Kraft ist jedoch die ursprünglichste. Durch sie entsteht Leben. Durch sie erfahren wir Erleuchtung, Verbindung, Heilung.

 

Die tantrische Atmung hat enormes Potential, uns in unseren Wurzeln zu heilen. Diese Atemübung lädt uns ein, bei uns anzukommen, Anspannungen zu lösen und tief in unsere Geschlechtsorgane hineinzuspüren. Unser Körpergefühl prägt sich aus, wir lernen unsere Empfindungen besser kennen. Speziell bei sexuellen Traumata kann diese Atmung Heilung bringen.

 

Wirkungen:

  • löst Verspannungen im Kiefer und somit auch im Becken – eine faszinierende Verbindung
  • durchblutet die Geschlechtsorgane und erhöht unser Bewusstsein für unseren Schoßraum
  • stärkt die Libido und die Empfindsamkeit der Vulva

 

So geht’s:

Finde eine bequeme Position im Sitzen oder Liegen. Beginne damit, deine Einatmung immer tiefer bis in deine Geschlechtsorgane hinein fließen zu lassen. Es kann sein, dass sich dein Schoßraum taub oder undefiniert anfühlt. Das ist okay – mit der Zeit wirst du deine Geschlechtsorgane besser wahrnehmen können. Lasse jegliche Empfindung aufkommen und beurteile sie nicht. Mit der Ausatmung öffne sanft deinen Mund, entspanne dabei dein Kiefer und töne ein leicht gehauchtes „HA“. Gerne kannst du die Mundwinkel auch zur Seite öffnen. Übe diese Pranayama, solange es angenehm ist.

 

Nimm dir dafür Zeit, zünde dir gerne eine spezielle Kerze an, die dich auf deinem Weg zu dir begleitet. Nutze diese Übung als heilsames weibliches Ritual. Wiederhole sie vielleicht immer an einem bestimmten Tag in der Woche, wo du ganz bei dir sein kannst, ohne Unterbrechung!

 

In Verbundenheit,

Denise