Feminine Food | BÄRLAUCH – der Frühling klopft an, Zeit zur ENTSCHLACKUNG
948
post-template-default,single,single-post,postid-948,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

BÄRLAUCH – der Frühling klopft an, Zeit zur ENTSCHLACKUNG

Er ist einer der ersten Frühlingsboten nach der kargen, kalten Jahreszeit – der Bärlauch. Neben einer frühlingshaften Entgiftungskur für deinen Körper unterstützt er dich auch in der Phase der Menstruation.

FF_Blog_Pflanzen_0046

Wo findest du Bärlauch?

Bärlauch wächst wild in eher halbschattiger Gegend unter Bäumen, Gebüschen – vorzugsweise in Laubwäldern. Wir waren zum Bärlauch-Pflücken in einem herrlichen Buchenwald im Waldviertel in Niederösterreich. Sein Geruch wehte uns schon von weitem entgegen, denn er ähnelt sehr stark dem von Knoblauch. Bärlauch zählt zu den Lauchgewächsen, erreicht etwa 30 cm Blattlänge und ist im Frühling von März bis Juni erntebereit. Bitte darauf achten, dass es auch wirklich die Blätter des Bärlauchs sind, die du pflückst, denn die  Blätter vom giftigen Maiglöckchen sehen sehr ähnlich aus. Pflücke die Blätter nur bevor er blüht, denn nach der Blüte verliert er an Wirkung. Wenn du keinen Wald in der Nähe hast, findest du ihn jetzt bestimmt auch auf Wochenmärkten oder im Bioladen.

FF_Blog_Pflanzen_0047

Wirkung des Bärlauchs in der Phase des Loslassens

  • perfekt für eine Entgiftung und Reinigung des ganzen Körpers
  • normalisiert die Darmflora
  • stimuliert das Immunsystem
  • unterstützt die Verdauung
  • verbessert Fluss des Blutes (gut gegen Tinnitus und Schwindel)
  • wirkt gegen Hautentzündungen
  • zerstört krankmachende Bakterien und Pilze im Darm
  • neutralisiert Umweltgifte
  • fördert die Menstruation, bzw. verstärkt die Blutung
  • Achtung – Bärlauch hat eine austreibende Wirkung und sollte daher nicht von Schwangeren vermehrt verzehrt werden.
FF_Blog_Pflanzen_0044

Verwendung und Zubereitung

Bärlauch ist vielseitig einsetzbar: Am besten verwendest du ihn frisch und roh, da sein Aroma leicht an Intensität verliert. In Öl eingelegt, getrocknet sowie eingefroren ist er länger haltbar, jedoch weniger aromatisch. Vor dem Einfrieren sollte er kurz in heißem Wasser blanchiert werden.

Das knoblauchartige Aroma des Bärlauchs passt optimal zu frischen Aufstrichen oder gehackt in Salate. Bei gekochten Gerichten, sollte man den Bärlauch gegen Ende der Garzeit hinzufügen, so behält er sein volles Aroma. Auch mediterranen Speisen z.B. in Ravioli, Risotto oder zusammen mit Basilikum in Pesto eignet er sich hervorragend.

Für alle Smoothie-Fans ist Bärlauch ein ideales Detox-Kraut.

Inhaltsstoffe

Frischer Bärlauch enthält viel Vitamin C, ätherische Öle und weitere Inhaltsstoffe wie Magnesium und Eisen. Er ist dadurch mindestens so gesund wie sein Verwandter, der Knoblauch, ohne allerdings den Körpergeruch zu beeinflussen. Bärlauch ist wirksam gegen Gärungsprozesse im Darm, bei damit verbundenen Blähungen und krampfartigen Schmerzen.

Bitte beachte, dass beim Verzehr von großen Mengen Bärlauch dein Körper radikal entgiftet – Übelkeit, Kopfschmerzen oder rege Darmtätigkeit können die Folgen sein, deshalb sollten auch Schwangere sollten Bärlauch nur in kleinen Mengen genießen.

 

Alles Liebe, Andrea 

ME MOMENT - NATURE IS THE KEY
FF_Blog_Pflanzen_0048

Wie Bärlauchpflücken deinen Geist beflügelt.

Dass die Natur unsere Aufladestation sein kann, wissen viele Menschen. Doch das Wissen alleine befriedigt unseren Urinstinkt noch nicht. Das Bedürfnis nach mehr Ruhe und Entspannung ist in Zeiten wie diesen zu einem kostbarer Gut geworden. Manche Menschen suchen die Ruhe im Kopf und nutzen die Befriedigung ihres Kaufkonsums dazu. Sie spüren eine gewisse Leichtigkeit, wenn sie Neues in Händen halten. Doch machen diese Dinge auf Dauer gelassener? Bestimmt nicht. Immer häufiger geraten wir in unserem Arbeitsalltag in eine Spirale unaufhörlicher To do’s, Termine und sogar Freizeit bedeutet Stress. Wohin um die Batterien aufzuladen? Ab in den Wald auf die Wiese oder in die Berge. Der Frühling öffnet dir seine Türen und nimmt dich mit auf eine Abenteuerreise. Wenn du dich auf ihn einlässt zeigt er dir seine vielen Schätze, die er in diesen Tagen, Wochen und Monaten hervorbringt. Er schöpft aus der Stille und Ruhe des Winters und bringt neues Leben hervor. So manche Weisheiten besagen, man könne das Gras wachsen hören und den Knospen beim Sprießen zusehen.

Wenn du die Möglichkeit hast, dann gönne dir eine Atempause – plane eine Waldwanderung in dieser schöpferischen Frühlingszeit ein um z.B. den Bärlauch direkt von eigener Hand zu pflücken. Das Pflücken der einzelnen Blätter ist eine unverhofft entspannende Tätigkeit um nicht zu sagen Meditation pur. Die Atmung fließt – ruhig, tief und dein gesamter Organismus freut sich über die Fülle frischen Sauerstoffs. Für uns Frauen ist diese Pflücktätigkeit übrigens oft eine sehr wohltuende Position, die der tiefen Hocke im Yoga sehr ähnelt. Speziell bei Bauchkrämpfen und Rückenschmerzen entlastet dich diese Position. Der Duft von frischem Bärlauch lässt nicht nur deine Gaumenfreuden sprießen, sondern kann durchaus im Kopf für mehr Klarheit und mehr Fokus sorgen. Eine meditative Tätigkeit unterstützt unsere rechte Gehirnhälfte und kurbelt somit vielfältige kreative Prozesse an. Die unglaublich schöne musikalische Naturkulisse im Hintergrund schärft deine Sinne, sorgt für einen ruhigeren Herzschlag und unterstützt dich beim Loslassen vieler Alltagssorgen und Gedanken. Gehe gerne für diese Zeit in die Stille – mache den Ausflug alleine oder spreche dich mit deinen Weggefährten ab, dass ihr für diese Zeit schweigt. Es tut gut, so nahe mit dem Erd-boden verbunden zu sein. Sind alle Körbe voll – geht’s ans Kochen und Verarbeiten. Rezepte dazu findest du in Kürze in der Rubrik Rezepte zum Loslassen.

 

Alles Liebe, Verena