Feminine Food | come closer to yourself | Kerzenmeditation
1406
post-template-default,single,single-post,postid-1406,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

come closer to yourself | Kerzenmeditation

Für viele Menschen ist der Herbst eine trostlose Zeit. Die Tage sind kurz, die Nächte lange.
Doch der Herbst kann ebenso eine besonders bunte und kraftvolle Zeit sein.

Es ist jene Jahreszeit, die uns die Möglichkeit gibt zur Ruhe zu kommen, die Ernte zu genießen und das was ist einfach sein zu lassen. Der Tag beugt sich rascher dem Abend und unser Biorhythmus, fordert uns ganz automatisch auf, langsamer, ruhiger und stiller zu werden. Vielleicht kennst du das auch, dass so ein richtig dichter Novembertag schon ganz schön fordernd sein kann – vor allem für unseren Geist. Wenn es draußen nieselt, der Nebel immer dichter wird, kann es schon sein, dass sich mal Melancholie und Traurigkeit breit machen.
Doch lädt uns der Herbst eben genau mit dieser Art und Weise ein nach innen zu kehren, sich selbst wieder näher zu kommen, in die Stille zu gehen und Rückschau zu halten was in diesem Jahr war, was loszulassen ist, was eingeladen werden will. Der Herbst ist eine intensive transformative Zeit, die uns die Chance gibt sich wieder mehr mit unserer Urweiblichkeit und unserem Urvertrauen in Verbindung zu bringen.

Wie das geht? Es gibt bestimmt viele Wege, doch heute haben wir für dich eine sehr lichtvolle Mediation um dich zu erden und ein bisschen näher zu dir selbst zu rücken.

Hast du schon mal von einer Kerzenmeditation gehört?

Das Licht und das Feuer haben eine ganz besondere Kraft und Ausstrahlung auf uns Menschen. Licht ist Leben, Licht ist Energie. Ohne Licht gäbe es kein Leben, kein Wachstum.

Diese Meditation lässt sich sowohl in einem kurzen Me-Moment umsetzen, wenn du im Restaurant sitzt und einen Moment der Stille für dich nutzen möchtest oder du machst sie zu einem wunderschönen Abendritual, etwas länger.

SO GEHT’S

Mach es dir bequem und entzünde die Kerze deiner Wahl. Alles was du nun tun musst ist, in den Flamme der Kerze zu blicken. Klingt zu einfach für dich? Dann probiere es aus.

Widme dich mit allem was du bist – mit deinem Geist, deiner Seele, deinem Sein dieser einen Flamme. Rücke deinen Verstand zur Seite und beobachte was in dir passiert. Achte gut auf deine Gedanken, sie werden dich vermutlich immer wieder einholen – lasse sie gelassen weiterziehen. Blicke in die Flamme so lange es dir möglich ist – für jene die eine Stufe weitergehen möchten – übe dich darin so lange wie möglich die Augen offen zu halten ohne zu zwinkern. Vielleicht tränen sie. Lasse dich davon nicht beunruhigen im Gegenteil, das ist der reinigende Aspekt dieser Meditation. Unser Sehsinn wird tagtäglich überhäuft mit Reizen, er nimmt alles wahr und speichert 1000de Informationen. Licht reinigt unsere Augen – das Tor zum Innersten. Damit dein Verstand ein bisschen ruhiger wird, kannst du zu Beginn positive – lichtvolle Worte sammeln, die dich in Geborgenheit, Dankbarkeit und Wohlsein hüllen. Du bestimmst selbst, wie lange du dir für diese Meditation Zeit nehmen möchtest. Aber versuche auch immer wieder ein bisschen aus deiner Komfortzone zu gehen und springe über deinen Schatten ins Licht.

Genieße diesen kraftvollen stillen Moment um danach wieder aufgeladen in den kommenden Herbsttag zu starten oder geerdet und zentriert in die Herbstnacht zu schlummern.

Alles Liebe, 
Verena