Feminine Food | 1. Advent | Nimm dir Zeit für dich-Mudra
1464
post-template-default,single,single-post,postid-1464,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

1. Advent | Nimm dir Zeit für dich-Mudra

Wir schenken dir 4 weiblich meditative Momente, damit du zur Ruhe kommst, in der Stille deine feminine Stimme findest und dem äußeren vorweihnachtlichen Trubel intuitiv und gelassen entgegnen kannst.

MUDRAS

Yoga für die Finger. Heilung durch die Hände.

Handhaltungen und –gesten werden als Mudra bezeichnet. Dabei bedeutet „Mudra“ übersetzt so viel wie „Das, was Freude bringt“. Seit über 2500 Jahren werden Mudras vor allem im Westen angewendet, um körperliches, geistiges und seelisches Wohlbefinden zu erlangen. Mudras sollen inneren Frieden schaffen und helfen, mit negativen Gefühlen wie Zorn, Ängsten, Depressionen, Trauer, Ärger usw. umzugehen und Heilung zu schaffen.

Zusätzlich zum geistigen und spirituellen Effekt wirken Mudras auf den gesamten Organismus und können den Energiefluss im Körper positiv beeinflussen. Denn unsere Finger sind der Anfangs- bzw. Endpunkt verschiedener Energiekanäle, den sogenannten Meridianen, welche durch den gesamten Körper hindurch fließen. Durch die besonderen Handhaltungen wird unsere Lebensenergie angekurbelt und ausgeglichen. Mudras sind außerdem imstande unsere Organe und das Gehirn mit Lebenskraft zu versorgen. Unsere Selbstheilungskräfte werden angeregt und körperliche Beschwerden gelindert.

Advent, Mudras und der Zyklus

Wir haben für dich 4 Mudras ausgesucht, die speziell im Advent deine Sinne zur Ruhe kommen lassen, dich als Frau heilen und deine weibliche Kreativität entfalten.

Shakti ist die weibliche Urkraft des Universums. Diese Kraft kann manchmal sanft wie eine Feder, dann wieder still wie ein See sein, manchmal ist Shakti stürmisch wie ein Orkan und ab und an mutig wie ein Löwe sein. Auch sie fließt durch unsere Meridiane. Stärken wir Shakti, können wir unser Frausein authentischer leben und finden Kraft in unserer Weiblichkeit. Unsere 4 Mudras im Advent stärken deine Shakti Energie und bringen somit auch deinen Zyklus in Balance. Körperliche als auch psychische Beschwerden werden gelindert. Du fühlst dich in deiner Mitte und bist bereit, den Advent durch die stillen Augen deiner inneren, weisen Frau zu erleben.

1. Advent

Der Dezember hat begonnen. Er zeigt uns, wie schnell doch dieses Jahr vorüber gegangen ist. Der weihnachtliche Wahnsinn des Geschenkebesorgens stresst viele Geister. Dazu kommen noch etliche Weihnachtsfeiern, Punschtrinken und Familientreffen. Was eigentlich entspannend sein und Freude bereiten sollte, stresst uns durch diese geballte Über-Ladung. Und vielleicht geht es dir auch ab und zu so: in dieser Hektik mag die Weihnachtsstimmung einfach nicht so richtig aufkommen. Advent, die Zeit der Besinnung, der Stille. Jetzt sollte von Stress weit und breit nichts zu spüren sein.

Ich bin bei mir. Meine Gedanken sind klar und frei. In mir ist Ruhe.

Man kann nicht immer verhindern, dass es im Außen turbulent zugeht. Sich gegen eine voll gepackte Situation zu wehren löst nur Widerstand in uns aus. So wären wir noch gestresster. So darf es im Außen auch einmal stressig sein. Es ist ok, wenn wir von einem Termin zum anderen fliegen, solange wir in uns selbst ruhen, wenn wir im Augenblick sind. Eines nach dem anderen erledigen. Ob uns eine Situation stresst oder nicht, entscheiden letzten Endes wir selbst. Gehen wir die Dinge nacheinander an, Schritt für Schritt, sind wir auch im Gedanken bei einer Sache und finden selbst im Tun Ruhe und Klarheit. Das bedeutet: wenn du Geschenke einpackst, packst du Geschenke ein (auch gedanklich). Wenn du weihnachtliche Besorgungen erledigst, erledigst du eben diese Besorgungen. Wenn du Kekse backst, backst du Kekse. Du bist im Gedanken da, wo du gerade bist. Probier es aus. Du wirst bemerken, dass du weit weniger gestresst bist und den gegenwärtigen Moment mehr genießt.

KALESHWARA MUDRA

Kala bedeutet so viel wie Zeit. Und von diesem besonderem Gut kann man gewiss nie genug haben. Am heutigen ersten Adventsonntag schenken wir dir also mit dem Kaleshwara Mudra Zeit für dich. Zeit, um in deinen weiblichen Körper hinein zu spüren, zu atmen. Zeit zu reflektieren. Zeit, um deine Gedanken leiser werden zu lassen, so dass du dich auf die wirklich wichtigen Dinge im Leben fokussieren kannst. Zeit, dein Frausein zu leben. Aus yogischer Sicht sind Zeit und Raum eine Illusion, denn die Vergangenheit kann nicht verändert werden, die Zukunft kann noch nicht gelebt werden. Lediglich das „Hier und Jetzt“ ist der einzige Augenblick, in dem du wirklich bist.

Das Kaleshwara Mudra gleicht unseren weiblichen Zyklus aus, in dem es Körper, Geist und Seele harmonisiert, Stresshormone löst, unsere Selbstliebe fördert und unserem Frausein Raum gibt.

Dieser gegenwärtige Moment ist also Zeit. Das Kaleshwara Mudra hilft dir dabei, dich von vergänglichen Dingen zu lösen, dich von Ängsten die Zukunft betreffend zu befreien, einfach loszulassen. So beruhigt das Mudra unsere Gedanken und Emotionen. Kaleshwara Mudra trennt uns von Selbsturteilen und Vorurteilen. Negative Gedankenmuster, destruktive Gewohnheiten und Charaktereigenschaften lösen sich auf und wandeln sich in Selbstliebe und Akzeptanz um. Wir sehen klar. Wir denken frei. Wir schenken dem Frausein Raum. Wir heilen unser Herz mit Liebe. Wir lassen Altes los, geben uns dem Moment hin. So stärken wir unsere Fähigkeit der Hingabe. Sie ist eine ur-weibliche Eigenschaft, die unseren Kontrollwahn besänftigt, unseren Geist entspannt und unseren gesamten Körper für Liebe öffnet. Ruhe darf Einzug finden und so kann auch der Advent seine zauberhafte Stille in uns entfalten.

SO GEHT’S

Halte deine Hände vor deinem Herzen und lege deine Fingerspitzen aneinander. Deine Daumen zeigen zu deinem Brustbein, die restlichen Finger schauen von dir weg. Beuge nun alle Finger nach unten, lediglich die beiden Mittelfinger bleiben gestreckt. Es entsteht ein kleines Herz in deinen Händen. Spüre in die Handhaltung hinein. Fühle ihre mächtige Wirkung. Halte das Kaleshwara Mudra für 5 – 10 Minuten. Schließe dabei deine Augen oder betrachte das Mudra. Übe das Mudra täglich, um seine Wirkung zu entfalten!

zyklus leben_adventMudra2