Feminine Food | 2. Advent | Verbinde dich mit deinem Frausein-Mudra
1479
post-template-default,single,single-post,postid-1479,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

2. Advent | Verbinde dich mit deinem Frausein-Mudra

2. Advent

Feiern wir unsere Weiblichkeit! Der Advent hält die Weisheit des Weiblichen bereit und führt uns zu unserem Frausein. Der Dezember ist die Zeit der Dunkelheit, Zeit, um inne zu halten und tief in unser Sein einzutauchen. Das Tageslicht ist rar und der Schleier der Nacht legt sich langsam auf die Erde nieder. Der Kreis des Jahres schließt sich sehr bald. Die stille Dunkelheit hilft uns, zu reflektieren, Altes loszulassen und zu transformieren, um daraus zu wachsen und zu erblühen. So beinhaltet die Adventszeit für uns die Kraft der Transformation. Denn aus der dunklen Höhle der Mutter entsteht neues Leben. Empfängnis. Geburt. Die Adventszeit ist für uns mehr denn je ein Fest der Weiblichkeit.

Gestern, am 8. Dezember war Maria Empfängnis. Mariä stellt das Sinnbild der Weiblichkeit dar, sie ist Göttin und Mutter, sie ist beschützend und nährend. Durch sie entsteht das Heilige. Maria symbolisiert unsere Erde mit all ihren mütterlichen Eigenschaften. Ihre Empfängnis durch ihre Mutter Anna zeigt uns, dass das Leben und das Licht durch das Weibliche empfangen und geboren werden.

Mutter Erde erhält wie die Mutter Marias am 8.12. den Keim des Lichtes. Nach 13 Tagen, zur Wintersonnenwende am 21.12., dem dunkelsten Tag des Jahres, gebären sie dieses Licht in die Welt. Die Sonne nimmt Einkehr zurück in den Jahreskreis. Ein neuer Zyklus beginnt.

YONI MUDRA

Yoni ist ein ur-weibliches, wertschätzendes Wort mit großer Bedeutung, denn es bezeichnet die heiligen weiblichen Genitalien. Außerdem findet man Yoni als Wort für Quelle und Ursprung, Nest und Ruhepol. Es gibt mehrere Arten des Yoni Mudras. Wir stellen euch jenes vor, welches uns intensiv und liebevoll mit unserem Schoßraum verbindet, ihn wärmt und mit Achtsamkeit und Liebe belebt.

Alle weiblichen Themenbereiche finden sich in unserem Schoßraum wieder. Er hält Qualitäten wie Lebenskraft, Kreativität, Fruchtbarkeit und Selbstausdruck, inneres, tiefes Wissen, Freude, Wärme, Liebe und Lebendigkeit. Den Schoßraum bildet körperlich gesehen unser Uterus samt allen anderen weiblichen Fortpflanzungsorganen. Darüber hinaus ist unser Becken Geburtsort für neues Leben, für neue Ideen und Kraft. Wir finden Zuflucht und Trost im Schoß der Mutter. Sind wir Frauen in unserem authentischen Sein, ist unser Schoßraum geerdet, kraft- und freudvoll. Wir sind tief verankert mit Mutter Erde, finden unseren Weg zu einem weiblichen, glücklichen Sein. Shakti, die weibliche Ur-Kraft kann frei fließen und wir füllen unseren Schoßraum bis zur Gänze mit Achtsamkeit aus.

Das Yoni Mudra stärkt unseren gesamten Unterleib und verbindet uns mit unserem authentischen Frausein. Durch das Praktizieren des Yoni Mudras verbinden wir unser Becken mit unserem Herzen, wir verstehen unsere Weiblichkeit, respektieren und wertschätzen unseren weiblichen Körper. Unser Zyklus wird ausgeglichener, wir gehen achtsam mit unserem Schoßraum um und verstehen die immense Kraft unseres Beckens.

SO GEHT’S

Komm in eine angenehme sitzende oder liegende Haltung. Lege deine Handflächen auf deinen unteren Bauch. Bilde mit deinen Fingern ein Dreieck, indem sich deine Daumenspitzen berühren. Die Zeigefinger berühren sich ebenso und formen zusammen mit den restlichen Fingern eine nach unten zeigende Spitze. Die Daumen liegen unterhalb des Bauchnabels und die Fingerspitzen zeigen zum Schambein. Schließe deine Augen. Spüre die heilende Wärme deiner Hände. Atme tief in deinen Schoßraum hinein. Entspanne dabei deine Schultern. Lass alles aufkommen, was zur Oberfläche gelangen möchte. Über dieses Mudra für 15-30 Minuten, entweder in einer Sequenz oder aufgeteilt auf 3 x 5-10 Minuten pro Tag.

zyklus leben_adventMudra3