Feminine Food | 4. Advent | FRIEDE BEGINNT BEI MIR-Mudra
1495
post-template-default,single,single-post,postid-1495,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

4. Advent | FRIEDE BEGINNT BEI MIR-Mudra

4. Advent

Das Christkind steht vor der Tür. Bald schon läuten die Glocken und der Weihnachtsbaum erstrahlt friedlich geschmückt mit funkelnden Weihnachtskugeln und Süßem. Bereits am 21. Dezember, zu Yule, werden zahlreiche Bäume aufgeputzt und geschmückt. Dabei reicht der einst heidnische Brauch des Weihnachtsbaumschmückens viele Jahrhunderte zurück. Immergrüne Pflanzen wie Tannen und Fichten galten seit damals als Symbol für Fruchtbarkeit und Lebenskraft, sollen vor bösen Geistern schützen und die Hoffnung auf den nächsten Frühling schüren. Der Weihnachtsbaum wurde auch zu Ehren der wiederkehrenden Sonnen aufgestellt. Bäume wurden und werden nicht nur zu Weihnachten geschmückt. Andere Festlichkeiten wie etwa das Maifest finden ebenfalls um einen aufgeputzten Baum statt. Geschmückt wird mit fruchtbaren Symbolen von Göttern und Göttinnen, mit roten Äpfeln und Nüssen, mit Salzgebäck und Lichtern.

Der Weihnachtsbaum könnte auch eine Anlehnung an den Weltenbaum sein. In der nordischen Mythologie verkörpert der Weltenbaum – auch Yggdrasil genannt – die Verbindung zwischen Himmel und Erde. In ihm besteht das gesamte Universum. Er ist der erste aller Bäume, ist der größte und eindrucksvollste auf Erden. Durch seine hoch in den Himmel ragenden Äste und tief in der Erde verschlungenen Wurzeln ist er das Bindeglied der Welten. Wann, wenn nicht zu Weihnachten, kann uns Yggdrasil als Weihnachtsbaum dazu verhelfen, uns Menschen feinfühliger für den Kosmos zu machen, uns mit Höherem und Tieferem vereinen, uns zu öffnen für die Liebe die durch ihn hindurch fließt. Denn in den kommenden Rauhnächten, in denen Erde und Himmel miteinander verschmelzen, hilft uns der Weihnachtsbaum den Weg zu unserer Seele zu finden. So gesehen symbolisiert er letzten Endes unser eigenes Wachstum.

FRIEDE BEGINNT BEI MIR

Morgen ist Stille Nacht. Und damit die Stille auch still und friedlich bleibt, haben wir für dich eine wunderbare, friedvolle Mudra Meditation. Diese Fingertechnik kannst du anwenden, wann auch immer du das Gefühl hast, mehr in deine Mitte zu kommen, in dein Vertrauen und in deine Menschlichkeit. Das Mantra „Friede beginnt bei mir“ kannst du dabei laut oder aber auch nur gedanklich aufsagen. Es hilft dir zusätzlich zum Mudra, den Fokus auf einer positiven, friedlichen Frequenz zu halten. Unsere Gedanken werden leiser, sanfter, geduldiger und liebevoller. So haben wir die beste Voraussetzung für ein wunderschönes Weihnachtsfest, wo die Liebe uns die Tore zu unseren Seelen öffnet.

SO GEHT’S

Wann auch immer du das Bedürfnis nach Frieden und Ruhe hast, beginnst du mit der Mudra Meditation. Ein Wort des Mantras wird zusammen mit jenem Finger, der gerade den Daumen berührt, aufgesagt oder gedacht. Beginnen dabei mit dem Zeigefinger:

Zeigefinger: Friede

Mittelfinger: beginnt

Ringfinger: bei

Kleiner Finger: mir

 

Übe gleichzeitig mit beiden Händen und solange du das Gefühl hast, noch mehr in deine Mitte zu kommen.

Die Kombination aus Mantra und Mudra hilft dir, den Fokus zu halten, leichter zu deinem Seelenfrieden zu finden, liebevoller mit deinen Mitmenschen umzugehen und auf sie zu reagieren.

 

Denn wir sind alle auf der Suche nach Liebe, Anerkennung und Frieden. In diesem Sinne:

Ich sehe DICH. Ich höre DICH. Ich verstehe DICH. Ich liebe DICH.

Frohe Weihnachten!

 

In Liebe und Verbundenheit

Euer Feminine Food Trio