Feminine Food | Musik | nutze Klänge für einen entspannteren Zyklus
2390
post-template-default,single,single-post,postid-2390,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-content-sidebar-responsive,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-13.3,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.5,vc_responsive

Musik | nutze Klänge für einen entspannteren Zyklus

„Das ganze Universum ist im Körper enthalten – der ganze Körper im Herzen. So ist das Herz der Kern des ganzen Universums.“ – (Ramana Maharshi)

Viele wissenschaftliche Studien beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit der Wirkung von Musik auf die Gesundheit des Menschen, auf Tiere und Pflanzen. Wie wir bereits wissen ist das gesamte Universum ein elektromagnetisches Feld. Vibration, Frequenz und daraus resultierende Klänge beeinflussen daher unser gesamtes Sein. Eines der größten elektromagnetischen Felder geht vom menschlichen Herzen aus, das 5000-mal stärker ist als das des Gehirns und noch mehrere Meter weit weg vom Körper gemessen werden kann, erforschte das Heart Math Institut.

Biologisch gesehen wird das Herz auch als Hormondrüse klassifiziert. Das Nervensystem des Herzens schüttet wie auch das Gehirn verschiedene Neurotransmitter und Hormone aus, die wesentlichen Einfluss auf den gesamten Körper und dessen Wohlbefinden haben. Noradrenalin, Dopamin und das „Kuschel- und Liebes-Hormon“ Oxytocin sind dabei die wichtigsten, da sie Stress regulieren und für mehr Entspannung und eine gesunde Balance im Körper sorgen. D.h. nicht nur die Hypophyse (u.a.) ist für unseren Hormonhaushalt zuständig, sondern auch das Herz als Hormondrüse hat wesentlichen Einfluss auf unsere Hormonbalance.

Musik und das Frequenzfeld des Menschen

Die Wissenschaft belegt, dass unterschiedliche Klänge, Töne und Frequenzen das Wohlbefinden des Menschen stark beeinflussen. Sowohl positiv als auch negativ. Bestimmte Frequenzen und Rhythmen fördern z.B. die Ausschüttung von Adrenalin und Cortisol und unterstützen die Wachheit und Leistungskraft. Eine Dauerausschüttung von Stresshormonen führt jedoch zu chronischem Stress und beeinflusst unsere Balance im Hormonhaushalt negativ. Häufig verwenden Pop-Ikonen und die Medienwelt bestimmte Frequenzen und Rhythmen, die die Herzfrequenz erhöhen, den Blutdruck steigern und die Atmung beschleunigen und somit Stress im Körper auslösen.

Die universelle Schwingungsfrequenz 432hz harmonisiert den Gesamtorganismus des Menschen, synchronisiert die Gehirnhälften, bringt Körper und Seele in Einklang und regt den Zellstoffwechsel an. Spa und Wellnesseinrichtungen sind sich der Wirkung von Klängen auf den menschlichen Körper und Geist ebenso bewusst und setzen Frequenzen und Rhythmen im Bereich der Entspannung förderlich ein.

Musik als Tool für einen entspannteren Zyklus

Da Musik unser Wohlbefinden beeinflusst, gilt dies natürlich auch für den weiblichen Zyklus. Wir können daher ganz bewusst Musik auswählen, die uns durch die Phase des Aufblühens und die Phase des Loslassens begleitet. Dabei sind die Geschmäcker oft sehr unterschiedlich. Auch hier gilt, traue deiner Intuition, schließe die Augen und erfühle was sich wirklich stimmig für dich anfühlt – welche Klänge lässt du in deine innere Welt – welche berühren dich im Herzen. Lausche und fließe.

Ein grundsätzlicher Tipp für die Auswahl ist, sich für Musikstücke abseits der Charts oder Radiohits zu interessieren. Denn viele dieser Melodien lösen unbewusst Stress aus. Es gibt bereits sehr viele Musiker und Musikrichtungen, die sich mit musikalischen Frequenzen beschäftigen. Außerdem sei erwähnt, dass Musik bzw. exakte Frequenzen einen so hohen Einfluss auf unsere geistige und damit auch physische Gesundheit haben, sodass nun auch immer mehr Ärzte diese Art der “Medikation” ansprechen und dem PatientInnen nahe legen.

Beispiele für Frequenzmusik:

Meditative Mind
Calm Whale
Jonathan Goldman
Manu Delago – Hangmusik
Deuter
Dan Gibson
Zenmusik etc.

(Auf Youtube und Spotify gibt es viele Musikalben zum Thema “heilende” Frequenzen, Solfeggio-Frequenzen, Binaurale Beats. Eine bewusste Auswahl ist dabei wichtig.)

Diese Stücke sind meist instrumental und eigenen sich gut für Hintergrundmusik oder für ein meditatives Setting. Fällt es dir schwer, so manche Klänge zu hören, drücke nicht sofort die ‚next’ Taste. Unsere Ohren sind häufig ganz andere Beats gewohnt. Das Hören reiner Naturklänge fördert ganz natürlich unsere innere Balance.

Deine ME-Musik-Momente

In der Phase des Aufblühens, wo deine Kreativität und dein Schöpfergeist aktiv sind, können es Lieblingshits sein, die dich inspirieren oder aber auch ruhige Musik, die bewusst gehört werden will. Ein lebhafter Rhythmus, der zum Tanzen einlädt kann in dieser Phase genauso wohltuend sein wie Klänge, die Gänsehaut auslösen und von denen du dich tiefer berühren lässt.

In der Phase des Loslassens können dich meditative Klänge tragen. Sie können dein Begleiter während Schreibimpulse, die Hintergrundmusik während eines sinnlichen Vollbades sein oder dir die Türe öffnen um Inne zu halten und ruhige Momente in deinem Tag zu finden. Durch eine bewusste Musikauswahl kann die Ausschüttung stressauslösender Hormone in unserem Organismus reduziert und das innere und äußere Loslassen durch entspannte Klänge unterstützt werden.

lausche und fließe

Quellen:

www.bach-blueten-portal.de/solfeggio-frequenzen/
www.heartmath.org
www.brain-effect.com/magazin/oxytocin-wirkung
www.die-kraft-des-herzens.de/herzensweisheit/wissenschaftliches